Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Seid gegrüßt beim freien Henker!

Der Freie HenkerDer Freie HenkerWer dem Irrglaube unterliegt, das ein Henker nur mit Foltern und Hinrichten sein täglich Brot verdiente, soll hier eines besseren belehrt werden. Auch soll Euch aufgezeigt werden, wie man sich gegenüber eines Henkers zu verhalten hatte und wie dieser sich verhielt.

Der Berufsstand des Henker war ein unehrlicher. Gleichzusetzen mit Huren, Abdecker, Bader oder ähnlichen Berufsständen. Er musste für jeden schon von weitem Erkennbar sein, so trug er in vielen Regionen ein Schellenband um auf sich aufmerksam zu machen.

Neben dem Foltern, Hinrichten und durchführen von Körper- und Ehrenstrafen, war er noch für andere unangenehme Aufgaben zuständig. Hierzu gehörte auch die Kloakenreinigung, die Aufsicht über die Hübschlerinnen (Huren), die Aufsicht über wilde Hunde in der Stadt, die er beseitigte und die Tierkörperverwertung. Teils führte der Scharfrichter die Hundesteuer ein, indem er jedem der ein Hund besitze gegen einen Obolus eine Art Hundemarke verkaufte. Auf diese Art wusste er genau, welcher Hund einen Besitzer hatte und welcher nicht.

Der Sohn eines Henkers konnte nur den Beruf des Vaters erlernen und der Tochter eines Henkers blieb keine andere Wahl als den Sohn eines anderen Henkers zu ehelichen. So bildeten sich regelrecht Scharfrichterdynastien. Es bestand jedoch auch die Möglichkeit, das ein Scharfrichter eine zum Tode verurteilte ehelichen konnte und diese somit vor der Hinrichtung bewarte. Doch war der Henker in der Gesellschaft so schlecht angesehen, das die meisten den Tod der Ehe mit dem Henker vorzogen.

Den Henker erkannte man schon von weitem unter anderem auch durch das Klingeln des Schellenbandes. Keiner Sprach den Henker an, man vermied den Augenkontakt und bei der Berührung des Henkers oder durch ihn galt man schon als unehrenhaft. So musste er den Wirt erst fragen, ob er in die Taverne eintreten dürfe und erst wenn keiner der anderen Gäste einen Einwand hatte, durfte er seinen Platz einnehmen. Oftmals hatte er in der Taverne einen eigenen Platz auf den sich kein anderer Gast setzte mit seinem eigenen Krug, der oftmals sogar angekettet war, so das kein anderer ihn benutze.

Wenn Ihr noch weiteres über den Henker und Scharfrichter erfahren möchtet besucht einen der Mittelaltermärkte, auf denen Ihr die Unehrbaren und dort auch den Freien Henker, Procus Carnifex, mit seinem Foltermuseum findet.

 

Zurück

Aktuell!

Tag der Menschenrechte

10. Dezember 2019

Fackelwanderung

in Fronte Beckers mit anschl. Umtrunk

&

Führungen im Gruselgang.

Infos: hier

Veranstalter:

Amnesty International Gruppe Germersheim

Lagertermine 2019

Speyer 26-28.April - Speyrer Geschichte(n)

Germersheim 15.-16.Juni - Festungsfest mit Gruselgang

Hockenheim 20.-23. Juni - Mittelaltermarkt

Büdingen 13./14. Juli - Mittelalterliches Stadtjubiläum

Haßloch 31.08.- 01.09. - Mittelaltermarkt

Trippstadt 21./22.Sept. - Mittelaltermarkt

10. Dezember, ab 18.00 Uhr  - Fackelwanderung + Gruselgang

Lagertermine 2020

☆ 11.-14. Juni - Germares Germersheim mit Gruselgang

16.-18. Okt. - Bettinger Mühle, Schmelz

05.-06. Sept. - Hasalaha (Haßloch)